Das Leiden Jesu Christi sei immer in unseren Herzen.

Gedanken zum 15. Sonntag Lesejahr - B

Mk 6, 7–13

wenn es um den glauben gehtwillst du gesund werden
natürlich machten die Jünger auch die Erfahrung
dass sie nicht an- oder aufgenommen wurden
dass ihre botschaft abgelehnt wurde
damit müssen christen aber leben
wenn sie die freiheit anderer achten
jesus sendet sie aus – die apostel
nicht mit einer lehre
wenn ihr glaubende sein wollt
dann ahmt christus nach
vorträge und lesungen sind gut
die menschen aber nicht darauf
sie schauen von uns
wir brauchen keine lehre
wir brauchen auch keine gebote
die die menschen knechten
wir brauchen menschen
die gottes wort so leben
dass menschen dadurch angezogen werden
dann fragt euren pastor um rat
wenn ihr überhaupt
noch einen pastor habt
man kann Jesus Christus nicht aus Begriffen
der theologie erkennen bzw. glauben
sondern nur aus der botschaft,
die er verkündet und gelebt hat
denn er ist keine Idee,

sondern eine historische person
damit andere teilhabe am glauben finden
nur wer selbst ergriffen ist
von der frohen botschaft
der kann nicht schweigen
der wird zum zeugen
und lässt andere teilhaben daran
geht zu den menschen und schaut
wie sie leben und fragt was sie brauchen
fragt sie nach ihren leiden und freuden.
jesus selbst hat die menschen danach gefragt
was soll ich dir tun bartimäus fragt er den blinden
den gelähmten am teich betesda fragt er




Karel Houben

Gestern, am 5. Januar feiert de Kirche den Hl. Karel Houben. Er lebte von 1821-1893 (1988 Seligsprechung) und die  Heiligsprechung, an der wir Marienberger Passionisten teilgenommen haben, war am 3. Juni 2007 in Rom. P. Karel war Passionist. Sein Geburtsort in Munstergeleen (NL) Sein Geburtshaus ist zu einer Kapelle umgebaut und ein kleiner Wallfahrtsort ge-worden. Von unserem Kloster in Marienberg sind es ca. 20km bis Munstergeleen. In Munstergeleen, Pater-Karel-Weg findet man die Kapelle. Gestern an seinem Festtag haben wir in der Pfarrkirche in Munstergeleen (Bilder aus der Kirche) die Messe gefeiert und anschließend ging es in Lichterprozession zur Pater-Karel-Kapelle, in der die Pilger den Segen mit der Reliquie empfangen haben.


Herzliche Einladung




Besuch im Kloster Marienberg

Am 19.08.2022 hatten wir in unserem Kloster vier Passionisten aus Bayern zu Besuch. Sie machten mit ihren Messdienern einen Jahresausflug und haben die Kapelle von P. Karel Houben in Munstergeleen (NL) besucht und anschließend ka-men sie dann zum Kloster Marienberg.


-----------------------------------------------------------------------

Unser Provinzial, P. Dr. Mark-Robin Hoogland

ist in der vergangenen Woche Vereinigung zum Vorsit-zenden der Vereinigung der Orden in den Nieder-landen gewählt worden.

Gleichzeitg wurde er zum Abgeordneten der Nieder-ländischen Orden zum Mitglied der Ordensvereinigung auf europäischer Basis gewählt. Wir sagen herzlichen Glückwunsch.                               

__________________________________________________

19. Oktober - Fest des Hl. Paul vom Kreuz Ordensgründer der Passionisten


Hymnus aus der Laudes am Festtag

Wer hier auf Erden Kummer trägt, schau voll Vertrauen himmelwärts und rufe Paul vom Kreuze an um Leidens-kraft in Not und Schmerz.

Er, der von Herzen mitgefühlt des Heilands Liebe, Leid und Tod, verschloss sich auch dem Nächsten nicht und nahm auf sich der Brüder Not.

Wer auch an Leib und Seele krank, sich hilfesuchend ihm genaht, dem stand er voll Erbarmen bei mit Liebeswort und Liebestat.

Hilf uns, Erlöser Jesus Christ, dass wir dich in den Men-schen sehn und wie du Paulus es gelehrt, die Wege deiner Liebe gehn.

Heute, 6. Okt. 2021 war das Ende unseres Provinzkapitels

Die neue (wieder-) gewählte Provinzleitung mit unserem Generaloberen von links: P.  Joachim Rego, Generaloberer, P. Josef Ohagen, Konsultor, P. Mark-Robin Hoogland, Provinzial und P. Tiny Thomassen, Konsultor

Die neue Provinzleitung wird im Gottesdienst "offziell" bestätigt.

Die Kapitelteilnehmer (und nicht im Bild - der Fotograf)

Besuch im Kloster Marienberg

Für ca. eine Woche (vom 25. – 29. Okt.2021) hatten wir einen jüngeren Mann zu Gast im Kloster, der ein paar Tage mit uns leben wollte, um sich auch zu informieren über Paul vom Kreuz. Er nahm an allen Gebetszeiten (die ihm gut bekannt waren) und der täglichen Messfeier teil. Verschiedene Gespräche mit P. Josef und P. Gerd fanden auch statt.